Regulierung in Deutschland

Eine wachsende Kluft zwischen Regulierungspolitik und akademischem Diskurs?

In Deutschland wird der Begriff der Regulierung immer sofort mit einem bestimmten Sachgebiet in Zusammenhang gebracht: Umwelt-Regulierung, Plattform-Regulierung, Finanz-Regulierung oder Telekommunikation-Regulierung sind einige Beispiele. Diese sofortige Beziehung zu einer bestimmten regulatorischen Aufgabenstellung versperrt die Sicht auf Anwendung und Bewertung grundlegender Instrumente bevor es überhaupt zu ihrem Einsatz in bestimmten Bereichen mit Regulierungsbedarf kommt.

Regulierung ist letztlich ein Konzept. Wie bei vielen anderen politischen Konzepten, so ist es auch hier schwer, genau zu definieren, was Regulierung abstrakt bedeutet. Es gibt eben unterschiedliche Bedeutungen und diese Bedeutungen haben wiederum damit zu tun, dass sie von unterschiedlichen Personen und unterschiedlichen Interessen nicht gleichmäßig bewertet werden. Regulierung ist heute zudem ein Gegenstand der politischen Auseinandersetzung. Einerseits wird Regulierung als ein Akt der staatlichen Bevormundung heftig kritisiert, andererseits wird Regulierung als ein zentrales Element des staatlichen Schutzes für alle möglichen Formen schützenswerte Güter geradezu eingefordert.

Ziel dieser Tagung ist ein Informationsaustausch zwischen akademischen Protagonisten und Vertretern von Regulierungsbehörden sowie von regulierungsbetroffenen Unternehmen. Eine Verstärkung des Dialogs zwischen den Beteiligten und eine höhere Wahrnehmbarkeit der Diskussion über den hinter einzelnen Regulierungsmaßnahmen stehenden Strategien und Erwartungen erfordert eine bessere Vernetzung der Beteiligten. Möglicherweise kann die Konferenz mit der Unterstützung unserer internationalen Gäste dazu einen Beitrag leisten.

Programm - 01. Oktober 2019

09:30   |

Eröffnungsbemerkungen

Prof. Dr. Nils Stieglitz
Präsident der Frankfurt School

09:40   |

Regulierung in Deutschland

Prof. Dr. h.c. mult. Roland Koch
Fakultätsmitglied der Frankfurt School,
ehemaliger Ministerpräsident des Landes Hessen

10:00   |

Bürokratieabbau und verbesserte Regulierung

Dr. Johannes Ludewig
Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates

10:45   |

Regulierung in Europa - eine politikwissenschaftliche Perspektive

Prof. Dr. Sandra Eckert
Goethe-Universität Frankfurt

11:30   |

Regulierung oder Überregulierung? - Finanzindustrie seit 2009

Einführung von:
Prof. Dr. Julia Redenius-Hövermann
Associate Professorin für Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht, Frankfurt School

Podiumsdiskussion mit:
Prof. Dr. Dres. h.c. Theodor Baums
Goethe-Universität Frankfurt, German Corporate Governance Commission
Prof. Dr. Florian Drinhausen
Group General Counsel & Chief Governance Officer bei Deutsche Bank
Prof. Dr. Andreas R. Dombret
Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank von 2010-2018

13:45   |

Die britische Diskussion über die Wirksamkeit und Zulässigkeit von Regulierung

Prof. Julia Black
Strategische Direktorin für Innovationen an der London School of Economics and Political Science

14:45   |

Europäische und nationale Regulierung - Regulierung auf mehreren Ebenen am Beispiel der Bankenunion

Peer Ritter
Europäische Kommission, Abteilungsleiter Bankenbeihilfe, Generaldirektion Wettbewerb

16:00   |

Allgemeine Debatte über den Stand der akademischen Forschung in der Regulierung

16:30   |

Strommarkt als Spielball staatlicher Regulierung - eine Zwischenbilanz

Hildegard Müller
Vorstand Netz & Infrastruktur der innogy SE

17:00   |

Schlussbemerkungen

Prof. Dr. h.c. mult. Roland Koch
Fakultätsmitglied der Frankfurt School,
ehemaliger Ministerpräsident des Landes Hessen

Sprecher

Prof. Dr. Nils Stieglitz
stieglitz

Präsident der Frankfurt School of Finance & Management

Prof. Dr. h.c. mult. Roland Koch
koch

Fakultätsmitglied der Frankfurt School

Ehemaliger Ministerpräsident des Landes Hessen

Dr. Johannes Ludewig
ludewig

Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates

Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bahn AG, Staatssekretär a.D

Prof. Dr. Sandra Eckert
Eckert

Juniorprofessur Politik im Europäischen Mehrebenensystem an der Goethe-Universität Frankfurt

Prof. Julia Black
Black

Strategische Direktorin für Innovationen an der London School of Economics and Political Science

Peer Ritter
ritter_gros

Europäische Kommision, Abteilungsleiter Bankenbeihilfe, Generaldirektion Wettbewerb

Hildegard Müller
hildegard-mueller

Vorstand Netz & Infrastruktur der innogy SE

Podiumsdiskussion

Regulierung oder Überregulierung? - Finanzindustrie seit 2009
Prof. Dr. Julia Redenius-Hövermann
redenius

Associate Professor für Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht an
der Frankfurt School of Finance & Management

Prof. Dr. Andreas R. Dombret
dorm

Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank von 2010-2018

Prof. Dr. Dres. h.c. Theodor Baums
Baums

Professor für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an
der Goethe-Universität
Frankfurt

German Corporate Governance Commission 

Prof. Dr. Florian Drinhausen
drinhausengif

Group General Counsel & Chief Governance Officer bei Deutsche Bank

Kontakt zur Veranstaltung

Fabian Dellermann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Email: f.dellermann@fs.de

Nur für dringende Anfragen:
Tel: +49 (0)69 153919110